Herzlich Willkommen am “Ernes”!

Neuanmeldung für die 5. Klasse im Schuljahr 2022/23

Bitte lassen Sie uns - sobald Ihr Kind das Übertrittszeugnis erhalten hat - die Anmeldeunterlagen nach Möglichkeit bis Montag 09. Mai 2022 zukommen (per Post oder Einwurf in den Briefkasten) - Sie erleichtern damit unsere Planungen. Ende der Anmeldefrist ist Freitag, 13. Mai 2022, 12:00 Uhr.

Hier finden Sie alle notwendigen Formulare und genauere Hinweise zur Anmeldung Ihres Kindes am Ernestinum.

Neuigkeiten am Ernestinum

  • Die beiden Tanzgruppen des Coburger Gymnasiums lieferten in Bayreuth eine souveräne Leistung ab und wurden mit zwei oberfränkischen Meister-Titeln belohnt. Die Erfolgsgeschichte der Tanzgruppen des Gymnasiums Ernestinum geht weiter: Nach einer zweijährigen Corona bedingten Wettkampfpause sicherten sich die Mädchen um Lehrerin Consuela Stummer beim Bezirksfinale in Bayreuth zwei erste Treppchenplätze. Sowohl die Tanzgruppe II, in der zehn Mädchen von der fünften bis siebten Klasse tanzen, als auch die Tanzgruppe I mit zwölf Schülerinnen der Klassen acht bis elf erreichten den ersten Platz in der Disziplin „Künstlerischer Tanz“. Die jüngeren Mädchen vertanzten das Thema „Kindheit“ und konnten durch ihre tolle Leistung die beiden anderen Bayreuther Mannschaften des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums und dem Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums hinter sich lassen. Ein spannendes Coburger Duell um Platz eins lieferten sich die zwei älteren Mannschaften des Ernestinums und Alexandrinums. Die Tänzerinnen des Ernestinums konnten sich mit ihrem Thema „(Un)sicher“ sehr gut in Szene setzen und holten sich verdient die Goldmedaille vor den Schülerinnen des Gymnasiums Alexandrinum. Durch die oberfränkischen Meister-Titel qualifizierten sich beide Mannschaften des Gymnasiums Ernestinum zum Landesfinale Tanz in zwei Wochen in Kelheim.

    [weiter]
  • Mit insgesamt 16 Medaillen, Urkunden und Sachpreisen verließen 13 Schwimmer*innen am 21. Mai glücklich und zufrieden das 49. Kreisschwimmfest in Neustadt bei Coburg. Doch wie kam es dazu? Gut vorbereitet starteten die Teilnehmer*innen am Samstagmorgen in den Wettbewerb. Bereits die Einzelwettkämpfe, auf 50-Meter Brust, verliefen erfolgreich. Bei den Mädchen der Jahrgänge 2011, 2009 und 2008 holten Josephine Waselowski sowie Jasmin Scheler Bronze. Jennifer Bilz wurde mit Gold belohnt. Im Wettkampf der Jungen des Jahrgangs 2010 siegte Paul Regenauer mit einer Spitzenzeit von 0:44,86. Cornelius Schmidt belegte hier Rang zwei. Die Tagesbestzeit von 0:33,59 schwamm Noah Heinlein und holte Gold im Jahrgang 2008. Sowohl Hannes Bauer (2008) als auch Laurenz Jakob (2007) wurden mit einer Silbermedaille belohnt. Ohne Pause ging es direkt in die Staffelwettbewerbe über, in denen 4 Teilnehmer*innen jeweils 50 Meter Brust zurücklegten. Die Staffel „Hogwarts“ der Mädchen verpasste mit Platz vier nur knapp das Treppchen, wohingegen sich die Jungenstaffel „The Ernes Swimmers“ Silber im Jahrgang 2010-2012 erkämpfte. Die Mixstaffel „No name“ des Ernestinums konnte sich im Jahrgang 2006-2009 nicht nur gegen das Casimirianum, sondern auch gegen die Realschule Neustadt durchsetzen und wurde für eine Gesamtzeit von 2:47,90 mit Gold belohnt. Wie schön, dass die Schüler*innen nach einer langen Coronapause endlich wieder Wettkampferfahrung sammeln und Freude am Eintauchen ins kühle Nass erleben dürfen. Danke für eure Teilnahme! Eure Sportfachschaft

    [weiter]
  • In zwei ansehnlichen und energiegeladenen Partien sorgte man im Coburger Kreis für klare Verhältnisse. Zwar mussten die Jungs in den beiden Partien gegen Neustadt und das Alex einem frühen Rückstand hinterherlaufen, man steigerte sich jedoch in beiden Spielen und arbeitete sich richtig gut in die jeweilige Begegnung ein. Das Finale der Kreismeisterstadt gegen den Nachbarn des Alexandrinums war lange spannend. Trotz einer immer länger werdenden Freistoßbogenlampe, die zum 0:1 Rückstand führte, bewies die Truppe durchweg Moral und spielte ihre technische Überlegenheit aus. Auch kämpferisch bot die Mannschaft eine ansehnliche Vorstellung, sodass man am Ende auch ohne die beiden Leistungsträger, nämlich den nach der Halbzeit verhinderten Jaques Tessier und den angeschlagenen Jason Geißendörfer, welche Schlüsselpositionen einnahmen, mit 2:1 die Oberhand behielt. Spätestens nach dem 2:1 durch Matteo Urbach, welchem eine herausragende Einzelaktion von Kilian Göhring vorausging, war klar, dass die Partie entschieden und die Kreismeisterschaft errungen war. In den am 11.05. durchgeführten Regionalentscheid musste die Mannschaft mit einer großen Hypothek gehen, Aufgrund der Terminüberschneidung mit der Berlinfahrt der 10.Klässler trat das Ernes mit einem großen Teil an Schülern der jüngeren Jahrgänge an – und diese verkauften sich richtig gut. Den körperlich über-, aber technisch unterlegenen Gegner aus Lichtenfels drückte man das eigene Spiel auf. Durch energisches und hohes Anlaufen durch Moritz Görtler und Felix Schult bereitete man dem Gegner immer wieder Probleme und ging auch früh durch zweitgenannten in Führung. Zwar rächte es sich kurz vor Schluss, dass man einigen hochkarätige Chancen hatte liegen lassen und man musste kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen, aber im letzten Duell hatte man es somit in der eigenen Hand. Gegen die gut eingespielte Mannschaft aus Kronach hatte man jedoch wenig Chancen. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte man die Partie vielleicht länger offenhalten können, an diesem Tag musste man die Überlegenheit des Gegners letztendlich jedoch anerkennen. Ein Aufeinandertreffen inklusive der abstinenten 10.Klässlern des Ernes hätte mit Sicherheit nochmal mehr Spannung gebracht, jedoch muss betont werden, dass die 8. und 9.Klässler eine kämpferisch und moralisch ansprechende Leistung ablieferten, die den gegnerischen Trainern und dem Veranstalter Respekt abrang. So wurden die Jungs am Ende Zweiter der Region und brennen auf die nächste Meisterschaft im nächsten Jahr.  

    [weiter]
  • Unter strahlend blauem Himmel lieferten sich die Mädchen der WKIII beim Regionalentscheid Fußball in Lichtenfels zwei spannende Spiele gegen die Gastgeberinnen und eine weitere Mannschaft aus Kronach. Im ersten Spiel sah es schon ganz danach aus, als ob das Turnier keinen glücklichen Ausgang nehmen würde, nachdem Lichtenfels direkt mit zwei Toren in Führung ging. Eine tolle Mannschaftsleistung und die überragend spielende Antonia Bräuning, die alle Tore der Partie schoss, sicherten jedoch quasi in letzter Sekunde zumindest den Ausgleich von 3:3. Nun waren die Ernes-Mädels erst richtig eingespielt und gewannen ihr zweites Spiel gegen Kronach souverän mit 6:1 (alle Treffer erzielt durch Antonia Bräuning!). Am 25.5. heißt es nun erneut „Daumen drücken“ für das Bezirksfinale in Bayreuth!   Für das Ernestinum spielten: Antonia Bräuning, Antonia Gückel, Matilda Kempf, Sophia Heisel, Hannah Wettstein, Helena Brand, Selma Adler, Isil Tekin

    [weiter]
  • Slam-Dunks, Ankle-Breaker und Spinning-Moves – nicht alles sollte an diesem Tag auf dem Platz gezeigt werden, dennoch war es eine mehr als überzeugende Leistung der Schulmannschaft Basketball der Wettkampfklasse IV des Ernestinums. Am Ende standen gegen die Herausforderer aus Kronach mehr als 40 Punkte Vorsprung auf der Punktetafel. Trotz einer körperlich und spielerisch überlegenen Ernes-Truppe startete die Partie ausgeglichen und es entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch. Zurückzuführen war dies auf stark kämpfende Kronacher sowie mangelnde Konzentration im Abschluss auf Seiten der Coburger. Im weiteren Verlauf des Spiels zeichnete sich jedoch ab, dass sich hier die größere Erfahrung und das überlegene Können am Ball durchsetzen würden. So rollte die Punktemaschine langsam an und es folgte Korb um Korb. Am Ende konnte sich jeder Spieler in der Punkteliste verewigen und zusätzlich zur Abwehrleistung auch im Angriff zum Erfolg der Mannschaft beitragen. Nun heißt es am 24. Mai zu bestehen, wenn die Mannschaft in der nächsten Runde im Bezirksfinale antreten muss. Von links: Leon Pfafenroth, Christopher Geiger, Herr Riede (Betreuer), Louis Evans, Jakob Jenschor, Colin Oppermann, Liam Pietsch, Jan Sauer, Herr Haberl (Betreuer)

    [weiter]
  • 55+5 – fünfundfünfzig Schüler*innen und fünf Lehrkräfte machten sich am 9. Mai auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um dort Großstadtflair zu schnuppern. Kaum angekommen, stand die Stadterkundung auf dem Programm. Günther, der Busfahrer, chauffierte uns gekonnt und sicher im VIP-Doppeldecker-Bus durch die Straßen der Stadt. Spätestens von der Höhenlage des Panorama-Punkts am Potsdamer Platz wurden die Ausmaße der Metropole ersichtlich. Darüber hinaus erzeugten in Bodennähe die Menschenmengen in der U-Bahn manchmal beengende Gefühle – gerade nach den letzten beiden Jahren des Abstandhaltens war das sehr gewöhnungsbedürftig. Von Corona gefühlt keine Spur… Ein buntes Programm mit Sightseeing, Kultur, Kunst, sportlichen Aktivitäten und Unterhaltung sorgte für eine eindrucksvolle und kurzweilige Woche bei super schönem frühsommerlichen Wetter. Die Aufgeschlossenheit und das vielseitige Interesse unserer Schüler*innen trugen erheblich zum Gelingen der Fahrt bei. Zwei Aktivitäten, die unseren Wissens- und Erfahrungshorizont im Bereich der politischen Bildung besonders erweitert haben, waren die Besuche im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes inklusive einer Zusammenkunft mit Dr. Jonas Geissler, dem Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises.   Berlin pulsiert und polarisiert, es sorgt aber in jedem Fall für einen Persönlichkeitsboost fürs Leben – das durften wir am eigenen Leib erfahren.

    [weiter]
  •   Am Freitag, den 06. Mai 2022, waren die 14 JungIngenieurInnen und JungIngenieure der achten Runde Gäste bei der IHK zu Coburg und konnten somit das letzte Modul des Projekts absolvieren. Der Bereichsleiter der beruflichen Bildung, Herr Rainer Kissing, stellte den Schülerinnen und Schülern zunächst die Aufgaben und Bedeutung der IHK vor und verdeutlichte die derzeitige Diskrepanz zwischen der Zahl der zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze und der Anzahl der Bewerber – aktuell bleiben leider etwa die Hälfte der Ausbildungsplätze im Bereich der IHK zu Coburg unbesetzt! Das Beitragsbild entstand anschließend vor dem Wintergarten des Palais Edinburgh, also am gleichen Ort wie die Aufnahme anlässlich des Zusammentreffens der Gäste der Fürstenhochzeit 1894 mit Queen Victoria. Gestärkt durch kühle Getränke und leckere Kekse wurde dann das „Mensch ärgere Dich nicht“-Spiel zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von der wirtschaftlichen Seite aus betrachtet: Welche Faktoren beeinflussen den Preis einer Ware, welche Kunden sollen angesprochen werden und wie sieht es mit der Werbung aus? Erreichen die gewählten Medien auch die potenziellen Kunden? Nach ausführlicher Klärung dieser Sachverhalte hatten die JungIngenieur/-innen die Möglichkeit Fragen zu stellen und wurden schließlich in das wohlverdiente Wochenende entlassen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Hrn. Kissing für sein Engagement, den informativen Nachmittag sowie die anregenden Gespräche!

    [weiter]
  • Wer aktuell im Pausenhof einen Blick in den Himmel wagt, sieht schwalbenähnliche Vögel ihre schnellen Kreise ziehen: Die Mauersegler sind zurück aus dem Süden und auf Brautschau. Als ehemalige Felsenbrüter sind sie durch die abnehmenden natürlichen Nistmöglichkeiten zunehmend darauf angewiesen, in Städten an hohen Gebäuden geeignete Nisthilfen zu bekommen. Im Zuge der Fassadensanierungen werden ihre angestammten Plätze oft unwissentlich oder beabsichtigt zerstört, da in modernen Fassaden Löcher nicht erwünscht sind. Dabei ist das streng verboten und es müssen immer auch Ausweichquartiere zur Verfügung gestellt werden. Für die Mauersegler über dem Ernes hat das Team der Umweltschule nun zwei Nistkästen zu je drei Wohneinheiten zusammengebaut, die vom LBV vorbereitet und gespendet wurden. Thomas Tippelt vom LBV hat den Zusammenbau angeleitet und die Schüler*innen über diesen besonderen Vogel, der sogar im Flug schläft, informiert. Dann wurde im Werkraum geschraubt und gehämmert, Dachpappe angebracht und am Ende wurden die Kästen mit Leinöl wetterfest gemacht. Demnächst werden sie dann in luftiger Höhe am E-Trakt angebracht und die Vögel – die Gemeinschaft lieben – mit Hilfe von Klangattrappen angelockt. Gelingt dies, so können die Schüler*innen die tollkühnen Flugkünstler dann vom Treppenhaus aus betrachten.

    [weiter]
  • Durch die Absagen der Bamberger und Bayreuther Schulen wurde schnell klar, dass die Ernes-Truppe gleich zu Beginn hellwach sein musste: ein einzelnes Spiel würde über den Gewinn des Bezirksfinales entscheiden. Und was sich dann auf dem Platz abspielte war eines Endspiels würdig. Nachdem sich die Truppe im Landkreis mehr als verdient für den weiteren Wettbewerb qualifiziert hatte, stellte sich ihr mit dem Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim ein spielstarker Kontrahent entgegen. Obwohl der Angriff der Coburger gut in Fahrt kam und insbesondere zu Beginn Lian Rivera Weyrauch und Leon Pfafenroth immer wieder einnetzen konnten, war es nicht möglich, sich entscheidend abzusetzen. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Punktetafel lange nie mehr als ein Tor Unterschied anzeigen konnte. Der Grund lag hierbei in der Abwehr, die noch zu wenig konsequent war und zu viele Torchancen der Forchheimer zuließ. Paul Baumann steuerte noch einen Treffer von der Linksaußenposition bei und so gingen die Mannschaften bei einem Stand von 14:12 für die Coburger in die Halbzeitpause. Neue Impulse kamen von der Bank und Jonathan Malsch, Simon Roessler, Tom Matthes sowie Florin Roessler konnten mit frischer Energie auf dem Feld zeigen, was in ihnen steckte. Da sich im selben Zuge die Abwehr stabilisierte und Finn Hartung das Tor zwischenzeitlich vernagelte, war es den Schülern des Ernestinums möglich, einen kleinen Vorsprung zu erspielen. Zu erwähnen sind hier neben vielen anderen Max Lobenstein, der stets torgefährlich auf der Mitte die Fäden zog, und Ben Bertges, an dem in der Abwehr kein Vorbeikommen war. Gleichzeitig steuerte Zobor Krutsch entweder von der Mitte oder von Rechtsaußen sehenswerte Treffer bei. Als der Sieg zum Greifen nah war erfasste Nervosität die Mannschaft des Ernestinums. Fehlpässe und fehlende Präzision im Abschluss führten zu schnellen Tempogegenstößen der Forchheimer und auf einmal war der Vorsprung auf lediglich ein Tor geschrumpft. Als Ben Bertges dann mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe vom Platz gestellt wurde und seine Mannschaft nun bis zum Ende des Spiels in Unterzahl agieren würde, war die Partie noch einmal völlig offen. Doch eine Auszeit sollte die Truppe beruhigen und die Spieler konnten sich auf das besinnen, was sie vorher gezeigt hatten: schnellen, effektiven Handball spielen! So brachte die Ernes-Truppe die faire Partie zu einem glücklichen Ende und die Schlusssirene ertönte bei einem Endstand von 24:20. Nun erwartet sie zeitnah die nächste Runde, die in der Oberpfalz stattfinden wird. Eine lange Anfahrt steht bevor, welche die Mannschaft jedoch nicht davon abhalten wird, ihr Bestes zu geben!   Tore insgesamt: Lian Rivera Weyrauch (6), Leon Pfafenrot (5), Max Lobenstein (4), Ben Bertges (3), Zobor Krutsch (3), Jonathan Malsch (2), Paul Baumann

    [weiter]
  • „Endlich mal wieder ein Kletterwettkampf nach über zwei Jahren Durststrecke!“ Das waren die einleitenden Worte des Organisators im Kletterzentrum Coburg – und wenn man in die strahlenden Gesichter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer schaute, so sah man, dass alle genauso dachten und sich sehr auf die extra für diesen Wettkampf neu geschraubten Routen freuten. In den zur Verfügung stehenden drei Stunden mussten sechs Boulder- und sieben aus zehn Kletterrouten von den jeweiligen Teams bezwungen werden. Das Ernestinum schlug sich dabei bravourös und konnte sowohl in der WK II als auch in der WK III Bestleistung abrufen. Mit weitem Vorsprung gewannen die älteren Ernestiner mit 479 Punkten vor den Gymnasien aus Bayreuth und Hof sowie dem Alexandrinum. Unsere „Youngsters“ konnten diesen Sieg aber sogar noch toppen und waren mit 650,5 Punkten einfach unschlagbar. Bemerkenswert ist auch, dass alle vier Kletterer die vorgegebenen Boulderprobleme mühelos meisterten und dafür die Höchstpunktzahl erhielten. Spannend wird es dann sicher auch noch einmal am 30.06.2022 beim Landesfinale in München, für das sich beide Mannschaften nun qualifiziert haben. Für das Ernestinum starteten: Paul Michel, Moritz Jakob, Laurenz Jakob, Emil Knoch (WK II) sowie Jonathan Schellhorn, Antonia Gückel, Peter Fülöp, Felix Kehl (WK III).

    [weiter]

Aktuelles nach Kategorie:

Newsfeed

Alle Meldungen abonnieren