sekretariat@ernestinum.coburg.de Untere Realschulstr. 2, 96450 Coburg 09561 / 894400

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher zu Besuch bei den 9. Klassen

Vom 27. Januar bis zum 17. Februar war die Initiative Junge Forscherinnen und Forscher (IJF) mit dem Thema „Erneuerbare Energien – Nachhaltig gegen den Klimawandel“ an insgesamt vier Tagen zu Gast in der 9. Jahrgangsstufe des Ernestinums.
An jeweils zwei Tagen beschäftigte sich jede Klasse mit der Frage, mit welchen Technologien und welchen Fähigkeiten die Menschen den Folgen des Klimawandels begegnen bzw. ihn vielleicht sogar noch abmildern können.

In einer Vorbereitungsphase am ersten Tag wurden technische, aber auch soziale Herausforderungen untersucht, die auftreten, wenn man das fiktive Dorf Vanuatu – gelegen auf einer idyllischen Insel – fit für die Zukunft machen will. So ging es um das physikalische Verständnis erneuerbarer Energien, aber auch um die Ansprüche und Bedürfnisse der BewohnerInnen. Die ReferentInnen der IJF waren hierfür bestens vorbereitet mit Experimenten zu Windkraft, Solaranlage sowie Fragen der (Energie-) Versorgung, aber auch modernen Medien wie VR-Brillen und Tablets. Den Abschluss diesen Tages brachte die Turm-Challenge, in der die SchülerInnen zeigen mussten, dass sie auch im Team arbeiten können. Denn allein das technische Wissen, wie man mit dem Klimawandel zurecht kommen kann, genügt nicht. Nur in der Zusammenarbeit der verschiedenen Interessensgruppen und Nationen kann das Erreichen der Klimaziele zum Wohle aller Menschen gelingen.
Besonders deutlich wurde das dann am zweiten Tag. Hier ging es darum, in Gruppen das am ersten Tag Gelernte umzusetzen und ein fiktives Dorf zu gestalten, das fit für die Zukunft ist.
Hier wurde geplant, diskutiert und gebaut. Aber auch um Ressourcen verhandelt und mit anderen Gruppen Materialien getauscht.
Die Projekttage der IJF sind kostenfreie, lehrplanergänzende Angebote für Klassen ab der achten Jahrgangsstufe an weiterführenden Schulen in ganz Bayern. Ermöglicht werden sie durch die Förderung des Europäischen Sozialfonds sowie der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Bayern.