IjF: Erneuerbare Energie – nachhaltig gegen den Klimawandel

Bereits zum dritten Mal in Folge freuten wir uns über einen zweitägigen Besuch der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e. V. (IJF) – einer Initiative, die sich seit 2010 für die Förderung junger Menschen in der MINT-Bildung einsetzt und mit Programmen zu vielen aktuellen Themen Schulbesuche durchführt.
In diesem Jahr besuchte die Initiative die 9. Jahrgangsstufe am Donnerstag, den 03. Februar, und am Dienstag, den 15. Februar, und stellte ihr überarbeitetes Programm zum Thema Klimawandel und erneuerbare Energien vor.
Aus The day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen wurde Erneuerbare Energie – nachhaltig gegen den Klimawandel. Der Inhalt und die Botschaft blieben die alten, doch die Umsetzung war neu und begeisterte – genauso wie in den letzten zwei Jahren – erneut die Schülerinnen und Schüler.
Der erste Tag begann mit einem kurzen Überblick über die Fakten zum Thema Klimawandel. Durch was wird er verursacht? Was kann man dagegen tun und was wird schon getan? Wie groß ist eigentlich unser eigener CO2-Fußabdruck?
Danach wurden die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv und erforschten in Kleingruppen, unter welchen Bedingungen Photovoltaik und Windkraft am besten eingesetzt werden können, aber auch, wie diese nachhaltig gewonnene Energie an ihren Bestimmungsort transportiert werden kann, und die sozialen Auswirkungen des Klimawandels waren hier Thema. Für letzteres kamen sogar VR-Brillen zum Einsatz, mit der die Schülerinnen und Schüler durch ein virtuelles Dorf wandern und mit verschiedenen Bewohnerinnen und Bewohnern „reden“ konnten.
Den Abschluss dieses Tages bildete die Marshmallow-Challenge. Hier mussten die Gruppen ihren Teamgeist trainieren und einen möglichst hohen Turm aus Spaghetti bauen, um dort ein Marshmallow zu platzieren. Das ist gar nicht so einfach, wie es sich vielleicht anhört!
Am zweiten Tag wurden all diese gewonnenen Erkenntnisse zusammengeführt. Denn nun ging es darum, gemeinsam ein Dorf auf einer Insel zu gestalten, das den Auswirkungen des Klimawandels gewachsen ist. Dabei sind eben nicht nur die Gewinnung der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen wichtig, sondern berücksichtigt werden müssen auch die Bedürfnisse und Interessen der einzelnen Bewohnerinnen und Bewohner sowie rein praktische und soziale Faktoren.
Neben all den an diesen Tagen gewonnenen Eindrücken erhielten die Schülerinnen und Schüler auch noch wertvolle Einblicke, welche beruflichen Aussichten ein Studium oder eine Ausbildung in einem MINT-Fach bieten. Die Informationen hierzu kamen aus erster Hand. Denn die Referentinnen und Referenten hatten alle ein entsprechendes Studium vorzuweisen und erzählten begeistert von eigenen Erfahrungen während ihres Studiums und von laufenden Doktorarbeiten.
Ich danke allen, die zu dieser rundum gelungenen Veranstaltung beigetragen haben!

Februar 19, 2022