Abschlussfahrt in die Hauptstadt Deutschlands

Endlich wieder Klassenfahrt! Darauf freuten sich die 71 Schülerinnen und Schüler der Q12, als sie am 25.10.2021 nach Berlin aufbrachen. Dort erwartete sie trotz Coronabeschränkungen ein vielfältiges Programm. Schon die erste Erkundung am Montag führte vorbei an Reichstag, Bundeskanzleramt, Brandenburger Tor und dem Holocaust-Mahnmal zum neuen Zentrum von Berlin, dem Potsdamer Platz. Über die Oberbaumbrücke ging es am Abend in den Bezirk Kreuzberg. In die Geschichte der DDR tauchten die Ernestinerinnen und Ernestiner am Dienstag im Stasimuseum ein. Nachmittags erkundigten sie, in Gruppen aufgeteilt, beispielsweise die Ausstellung „Körperwelten“ am Fernsehturm oder das am Stadtrand in Westberlin gelegene Olympiastadion. Der abendliche Hunger konnte am Hackeschen Markt gestillt werden. Am Mittwochvormittag erlebten die Schülerinnen und Schüler bei einer kurzweiligen und informativen Stadtrundfahrt die Ausmaße der Stadt. Anschließend besuchte die Gruppe das DDR-Museum, das Museum für Kommunikation oder das erst im September 2019 eröffnete „Futurium“, das sich im Kern mit der Frage beschäftigt, wie wir in Zukunft leben wollen. Den Sonnenuntergang konnten die Schülerinnen und Schüler vom Panoramapunkt des Atrium Towers am Potsdamer Platz genießen. Der Donnerstag stand im Zeichen des neuen Stadtschlosses und seiner Ausstellungen: „Berlin Global“, „Humboldt Labor“ und des Videopanoramas zur Geschichte des Ortes. Wer mochte, hatte dann noch die Möglichkeit, lustige Fotos mit prominenten Persönlichkeiten im „Madame Tussauds“ zu schießen. Auf der Rückfahrt am Freitag legten die Ernestinerinnen und Ernestiner einen Stopp im renaturierten Braunkohletagebau „Ferropolis“ bei Gräfenhainichen ein. Zusammenfassend erlebten 6 Lehrkräfte und 71 Schülerinnen und Schüler einen abwechslungsreichen Trip mit sehr vielen eindrucksvollen und schönen Momenten in Berlin.

Oktober 30, 2021