Strahlende Erfolge bei den Landeswettbewerben „Experimente antworten“ und „Jugend forscht“ sowie bei der Internationalen JuniorSienceOlympiade

Es war stockdunkel im Chemiesaal, während Ivo, Finn und Anton in der Forscherwerkstatt an ihren Versuchen für den Landeswettbewerb „Experimente antworten“ arbeiteten. Auch Leon Forkel stellte sich diesem Wettbewerb, bei dem Experimentieraufgaben zu naturwissenschaftlichen Phänomenen – in diesem Jahr mit dem Thema „Leo geht ein Licht auf“ – bewältigt werden mussten. So wurde der Aufbau von Knicklichtern untersucht, der Saft der Rosskastanie zum Leuchten gebracht und eine Lavalampe konstruiert. Der überzeugende Forschungsbericht von Leon Forkel (7a) erhielt das Prädikat „mit Erfolg“, Ivo Brand (6a), Finn Albert (6b) und Anton Stohr (6a) wurden sogar mit dem besten Prädikat „mit großem Erfolg“ ausgezeichnet. Neben einer Urkunde durften sich die Preisträger der ersten Runde auch über Buchgutscheine freuen, für deren Finanzierung wir an dieser Stelle dem Verein “Freunde und Förderer des Ernestinums” danken.

Ein weiteres herausragendes Nachwuchsteam aus der Forscherwerkstatt, Tim Götz (6c) und Tim Gräfenstein (6c), suchte sich als Herausforderung die Teilnahme an der 19. Internationalen JuniorSienceOlympiade aus. Der sehr anspruchsvolle Wettbewerb verlangt naturwissenschaftliches Interesse und Können, viel Ausdauer und experimentelles Geschick. Warum poppt Popcorn? Wie werden Schwingungen erzeugt, gemessen und auf das Innenohr übertragen? Um diese Fragen zu beantworten, bauten die beiden Modelle, experimentierten und recherchierten. Ihre Ergebnisse stellten sie in einem umfangreichen Forschungsbericht zusammen und erreichten damit in dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb eine großartige Platzierung. Auch sie erhielten Urkunden und Buchgutscheine.

Unsere „Jugend forscht“ – Regionalsiegerinnen Emma Metze (8b) und Mira Baumann (8c) stellten sich der Konkurrenz aller Regionalsieger und Regionalsiegerinnen in Bayern im Fachbereich Biologie beim Landeswettbewerb am 07. und 08. April. Sie konnten zwar keine der ersten drei Platzierungen erreichen, wurden aber für ihr herausragendes Forschungsprojekt zum Thema Bienenhonig mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Wir gratulieren allen Wettbewerbsteilnehmern und -teilnehmerinnen ganz herzlich und sind sehr stolz! Es gibt noch unendlich viele Fragen – das Ernestinum forscht weiter!

April 8, 2022