Robotics in Coburg – day 3

After Mr. Leibing’s greeting, there is a short repetition of yesterday’s work with the Fusion 360 computer program. The teacher then uses a PowerPoint presentation to explain the basics of the two microcontrollers Arduino and Raspberry Pi, their use and important warnings.

The youngsters use various instructions to program the microcontroller.
After the first break, the students try to program the microcontroller so that the brightness forms a smooth transition. In the fifth and sixth hours, the learners worked out how to create and use different programs.

The students are now challenged to program 4 LED lights in 40 minutes so that they react differently in different situations. It should be noted that only one lamp may light up at a time. The winners of this task win a small prize.

In the late afternoon everyone meets again for a dinner organized by the students in the forum of Ernestinum Grammar School.

==============================

Nach der Begrüßung von Herr Leibing folgt eine kurze Wiederholung der gestrigen Arbeit mit dem Computerprogramm Fusion 360. Daraufhin erklärt die Lehrkraft mithilfe einer PowerPoint Präsentation die Grundlagen der beiden Mikrocontroller Arduino und Raspberry Pi, den Gebrauch und wichtige Warnhinweise.

Die Jugendlichen programmieren mithilfe einer Anleitung den Mikrocontroller in unterschiedlichen Ausführungen.

Nach der ersten Pause versuchen die Schüler den Mikrocontroller so zu programmieren, dass die Helligkeit einen sanften Übergang bildet.

In der fünften und sechsten Stunde erarbeiteten die Lernenden, wie man verschiedene Programme erstellt und anwendet.

Den Schülern wird nun die Challenge gestellt, in 40 Minuten 4 LED Lämpchen so zu programmieren, dass sie in verschiedenen Situationen verschieden reagieren. Dabei muss beachtet werden, dass immer nur ein Lämpchen auf einmal leuchten darf. Die Gewinner dieser Aufgabe gewinnen einen kleinen Preis.

Am späten Nachmittag treffen sich alle nochmal für ein gemeinsames Abendessen, welches von den Schülern organisiert wurde, im Forum wieder.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Robotics in Coburg – day 2

After Mr. Leibing’s introduction to the 2nd day of our mobility, the basics of 3D printing are explained in a PowerPoint presentation: What can you do with 3D printing? What do you need for this? How does the printing work? The students then go to the physics section with the teachers and take a closer look at a 3D printer and can even print.

After the first break, students model a 3D printing example on the computer with the „Fusion 360“ program. The German students help the Spanish students with the construction. When designing the models, the imagination of the learners is given wings. Students are experimenting with the 3D printing program to equip the future robots for the play.

In the last two hours in the morning, the models are finished. In the afternoon, to get to know the extremely worth seeing cultural city of Cobrug, the city and the Veste Coburg are discovered. Emmy Wank, Arne Olgenmöller and Fabian Gregor lead the tour in English.

============

Nach der Begrüßung durch Herr Leibing werden in einer Powerpoint-Präsentation die Basics des 3D Drucks erlärkt: Was man alles mit 3D-Druck machen? Was braucht man dafür? Wie funktioniert der Druck? Daraufhin gehen die Schüler mit den Lehrkräften in den Physiktrakt und schauen sich einen 3D-Drucker genau an und können sogar einen Druck ausführen.

Nach der ersten Pause haben die Jugendlichen ein 3D-Druck-Beispiel am Computer mit dem Programm Fusion 360 nachmodelliert. Die deutschen Schüler helfen den spanischen Schülern beim Konstruieren. Beim Entwerfen der Modelle wird der Fantasie der Lernenden freier Raum gelassen. Die Schüler experimentieren mit dem 3D Druckprogramm, um die zukünftigen Roboter für das Theaterstück auszustatten.

In den letzten beiden Stunden am Vormittag werden die Modelle fertig ausgearbeitet. Zum Kennenlernen der überaus sehenswerten Kulturstadt Cobrug wird am Nachmittag die Stadt und die Veste Coburg erkundigt und entdeckt. Emmy Wank, Arne Olgenmöller sowie Fabian Gregor leiten die Führung auf Englisch.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Robotics in Coburg – day 1

Finally the time has come – the first mobility starts at Ernestinum Coburg. Before the first lesson, 13 students from Valencia and the 16 pupils from Ernestinum have arrived in our RoboLab. Tillmann Leibing, Dr. Hüneburg and headmaster Dr. Jakob welcome everybody and underline the importance of the project as an example of European understanding.

In the morning, the guests from Valencia are introduced to the construction of the robots by the German students: learning through teaching in the RoboLab of the Ernestinum! The first attempts with the Lego Mindstorm Kit follow, showing that robots only work if they are properly programmed.

After the first break, it is time to set up the sensors. Gregor Will explains detailed circuit diagrams and gives programming tips. The Spanish students build the sensors on the previously built robots – the working language is English all day long.

In the fifth and sixth lesson, Mr. Leibing’s previous steps are summarized. The young people then research a simplified programming of the sensors so that the robots automatically run along a black line. Our project is picking up speed:

In the meantime, the effort of the assembly of the robots in the morning has given way to the joy of the self-driving and specially programmed robots.

We look forward to Day 2 – then it means: 3D printing in the morning and guided tour in the afternoon.

=================

Endlich ist es soweit – die erste Mobilität startet am Ernes. Noch vor der ersten Stunde werden 13 Schülerinnen und Schüler aus Valencia und 16 Ernestiner von Tillmann Leibing, Dr. Hüneburg sowie Schulleiter Dr. Jakob begrüßt, der das Projekt als Beispiel europäischer Verständigung würdigt.

Am Vormittag werden die Gäste aus Valencia von den deutschen Schülern in den Aufbau

der Roboter eingeführt: Lernen durch Lehren im RoboLab des Ernestinums! Es folgen die ersten Versuche mit dem Lego Mindstorm Kit, die zeigen, dass Roboter nur dann funktionieren, wenn sie auch ordentlich programmiert sind.

Nach der ersten Pause geht es an den Aufbau der Sensoren. Gregor Will erklärt ausführlich Schaltpläne und gibt Programmiertipps. Die spanischen Schüler bauen die Sensoren auf die vorher gebauten Roboter – Arbeitssprache ist den ganzen Tag über Englisch.

In der fünften und sechsten Stunde fasst Herr Leibing die bisherigen Erarbeitungsschritte, damit die Jugendlichen eine  vereinfachte Programmierung der Sensoren lernen. So fahren schließlich die Roboter automatisch auf einer schwarzen Linie entlang und großes Staunen erfüllt das Robo-Lab. Auch unser Projekt nimmt Fahrt auf: Inzwischen sind die Schweißperlen, die beim Zusammenbau der Roboter am Vormittag entstanden waren, der Freude über die selbst fahrenden und eigens programmierten Roboter gewichen.

Wir freuen uns auf Tag 2 – dann heißt es: 3D-Druck am Vormittag und anschließend get together auf der Veste Coburg.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Kick-Off! at Ernestinum

Robots will soon roll onto the stage!

Anyone who thinks that the Christmas bazaar at Ernestinum Grammar School only offers homemade cakes and cookies is wrong. The technology itself will be self-made and used in the musical about robotics in the forthcoming two years: „1984 – Connecting Arts and Technology“ is the title of a theater performance that connects technology and art, Coburg and Valencia with each other.

„The Christmas bazaar is a great opportunity to start the project with a starting shot,“ says Tillmann Leibing, head of the robotics group at Ernes. In addition to cookies, waffles and hot chocolate, the participants listen to the project presentation, which officially opens the project as a kick-off.

Several Spanish teachers from our partner school speak up via video message. There is Sonia Casquete y Alemany, the headmistress of Les Carolines, but also Rafa Santibanez, the head of the musical group in Valencia or Araceli Sempere, who is in charge of the robotics class in Spain, and of course Sergi Valdés, who gives the whole project the right sound as a music teacher. The message from Valencia is clear: now things really get going: Constructing, rehearsing, writing and practicing are now taking place to ensure that our intercultural musical will be a great success on the stages of Valencia and Coburg.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar