Projektwoche: Wasser im Rahmen der Energieerzeugung und -speicherung

Das Projekt “Wasser” verdeutlichte den Schülerinnen und Schülern des Geographiekurses der Q11 zwei Bedeutungen des Wassers im Rahmen der Energieerzeugung und – speicherung sowie des Hochwasserschutzes.

Im Goldisthal, im tief eingeschnittenen Tal der Schwarza, ist der Höhenunterschied zu den umliegenden Bergen ausgesprochen groß. So beträgt die Differenz zwischen Talsohle und Bergkuppe an manchen Stellen über 300m. Aus diesem Grund entstand hier eines der größten und modernsten Pumpspeicherwerke Europas. Es hat eine Kapazität von 1060 Megawatt (MW) und ging 2003/2004 in Betrieb. Das eigentliche Kraftwerk ist in einer unterirdischen Kaverne untergebracht. Auf einer umfangreichen Führung durch die gesamte Anlage konnten sich die Exkursionsteilnehmer eine Vorstellung der Bedeutung dieses Kraftwerks für unsere Energieversorgung machen.

Nach einer kurzen Mittagpause stand der Besuch des 1986 fertig gestellten Hochwasserrückhaltebeckens „Froschgrundsee“ an. Das Dammbauwerk, ein Zonendamm mit natürlicher Erddichtung, erhebt sich 18 m über die Talsohle. Die Dammkrone hat 350 m Länge. Das Speichervolumen beträgt insgesamt 7 Mio m3, das Rückhaltevolumen 6,7 Mio m3. Auch hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sowohl das Kombinationsbauwerk für den Grundablass und den Hochwasserüberlauf von innen zu besichtigen als auch Informationen über den Hochwasserschutz im Raum Coburg zur erhalten.

Juli 5, 2019