Ernestinum für den Preis „Bayerische Forscherschule 2018“ nominiert

Die Jury des Regionalwettbewerbs Jugend forscht hat das Gymnasium Ernestinum für den bayernweit vergebenen Preis „Bayerische Forscherschule des Jahres 2018“ vorgeschlagen. „Diese Schule unterstützt den bayerischen Forschernachwuchs und die Idee Jugend forscht in hervorragender Weise“ ist auf dem Schild mit dem Logo des Kultusministeriums zu lesen, das dem Ernestinum beim Regionalwettbewerb überreicht wurde und das künftig den Eingang des Ernestinums zieren wird.

„Wir freuen uns riesig, dass die Jury mit dieser Nominierung unsere jahrelange Aufbauarbeit und das herausragende Engagement unserer Lehrkräfte für den Forschernachwuchs würdigt“, erklärt Schulleiter Dr. Bernd Jakob und fährt fort: „Am Ernestinum ist die Jugend forscht-Förderung in speziellen Pluskursen eingebettet in unser MINT-Konzept, zu dem beispielsweise auch die Mathematik-Begabtenförderung, die Robotik-Kurse oder der Jungingenieur-Pass zählen.“ Zertifiziert wurde das besondere MINT-Profil des Ernestinums im letzten Jahr durch die Aufnahme in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC.

Der Preis „Bayerische Forscherschule“ ist mit 3.000€ dotiert. Auf jedem der elf bayerischen Regionalwettbewerbe wurde eine Schule nominiert, die sich in besonderer Weise um die Idee von Jugend forscht verdient gemacht hat. Die Jury, die ihre Entscheidung vermutlich im kommenden Juli treffen wird, besteht aus der Landeswettbewerbsleitung der Sparten Jugend forscht und Schüler experimentieren, Vertretern des Bayerischen Kultusministeriums und dem Sponsorpool-Verwalter.

März 12, 2018