Mathe-Profis des Gymnasiums Ernestinum beim Landeswettbewerb Mathematik erfolgreich

Mit vier ersten, zehn zweiten und vier dritten Preisen in der ersten Runde startete das Gymnasium Ernestinum in den diesjährigen Landeswettbewerb Mathematik. 50 Ernestinerinnen und Ernestiner bewiesen mathematisches Geschick, Kombinationsgabe und Durchhaltevermögen bei der Auseinandersetzung mit kniffeligen Aufgaben, die auch für gestandene Mathematiklehrkräfte eine Herausforderung sind. Gleichzeitig zeigt sich das Ernestinum mit diesen Ergebnissen einmal mehr als würdiges Mitglied des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC.

„Viele Schülerinnen und Schüler entdecken erst bei der Beschäftigung mit den Wettbewerbsaufgaben ihre eigene Begabung für die Mathematik“, erläutert Mathematik-Fachbetreuerin Annett Rauch-Weise, die als Kontaktlehrkraft seit über einem Jahrzehnt die Wettbewerbsdurchführung am Ernestinum engagiert betreut und hierzu auch einen Kurs der Regionalen Begabtenförderung Oberfranken leitet. Schulleiter Dr. Bernd Jakob ergänzt: „Wir geben den Mathe-Enthusiasten in der Wettbewerbsförderung einen wunderbaren Raum zur Entfaltung und können uns gerade dadurch im normalen Unterricht denen zuwenden, die mit der Mathematik ihre Schwierigkeiten haben. Mathematik ist bei uns nicht schwerer als anderswo, aber wir legen Wert darauf, allen die ihnen gemäße Förderung zukommen zu lassen.“

Der Landeswettbewerb Mathematik Bayern wird vom bayerischen Kultusministerium veranstaltet. Sponsoren sind die Nürnberger Versicherung (Hauptsponsor) und die Consors-Bank. Teilnahmeberechtigt sind die Schülerinnen und Schüler der Realschulen und Gymnasien in Bayern bis einschließlich Jahrgangsstufe 10. In diesem Jahr haben 1222 Schülerinnen und Schüler teilgenommen, was im Landesdurchschnitt eine Teilnahme von etwa drei Schülern pro Schule bedeutet. Die Aufgaben richten sich vornehmlich an Schüler der Mittelstufe. Besonders erfreulich aus Sicht des Ernestinums ist daher die hohe und erfolgreiche Beteiligung in der Unterstufe: 20 der Ernestinums-Teilnehmer kamen aus den Klassen 6 und 7, einer sogar aus der Jahrgangsstufe 5. Nur sieben der landesweit 318 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Unterstufe gelang es, einen 1. Preis einzuheimsen – zwei davon kommen vom Ernestinum, und diese erreichten mit der höchsten erreichbaren Punktzahl dabei noch ein Traumergebnis. Vierzehn teilnehmende Mädchen am Ernestinum widerlegen klar das Vorurteil, dass die mathematische Begabung nur dem männlichen Geschlecht vorbehalten sei.

Die vierzehn mit einem ersten oder zweiten Preis ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler nehmen nun an der zweiten Runde des Wettbewerbs teil. Die besten Teilnehmer dürfen an einem mehrtägigen mathematischen Seminar teilnehmen. In jedem Jahr werden außerdem die besten Schulen prämiert. In den zurückliegenden elf Wettbewerbsrunden erreichte das Ernestinum hier stets Spitzenplätze – sieben Mal einen ersten, drei Mal einen zweiten und einmal einen dritten Platz. Das diesjährige Ergebnis wird nach Abschluss der zweiten Wettbewerbsrunde bei einem Festakt in den Räumen des Hauptsponsors Nürnberger Versicherungen bekannt gegeben. Mit den Ergebnissen der ersten Wettbewerbsrunde befindet sich das Ernestinum auch hierfür in einer hervorragenden Ausgangsposition.

Erste Preise:
7. Klasse: Fabian Fronda, Tim Sauer
10. Klasse: Leon Migge, Frederic Rauch
Zweite Preise:
7. Klasse: Carolina Kahlo, Viktoria Sauerland
8. Klasse: Moritz Gast, Lennart Pecher
9. Klasse: Tobias Hellmann, Johannes Mees
10. Klasse: Leonhard Eckardt, Erik Harmgarth, Valentin Herrmann, Linus Negele
Dritte Preise:
8. Klasse: Niklas Pültz, Reinhold Strese
9. Klasse: Valerie Hein
10. Klasse: Michael Büchs

Januar 10, 2018